TA-Award-2020-in-08.2020

HPbesucher ab 1. Jan. 2011

 

 Ein wenig ├╝ber uns Thai

Asalha Puja und Khao Pansa

Asalha Puja und Khao Pansa, diese beiden buddhistischen Feiertage z├Ąhlen In Thailand
zu den wichtigsten.
Dieses Jahr sind es im Kalender der
31.07. und 1.08.2023

Aus unserer Pochana Thai Reihe:

"Damit Sie uns Thai ein wenig besser kennen lernen".

Asalha Puja findet am Vollmondtag des achten Monats des Mondkalenders statt, einen Tag
vor dem Khao Pansa,dem Beginn der dreimonatigen buddhistischen Fastenzeit.

Am Asalha Puja Tag erinnern sich die Gl├Ąubigen an die erste Predigt Buddhas, Diese fand vor seinen
ersten f├╝nf Sch├╝lern statt. Diese f├╝nf Sch├╝ler wurden die erste M├Ânchsgemeinde, die erste Sangha.
Die ersten M├Ânchsregeln waren:
 
1. M├Ânche sollen nicht den Wunsch haben, zu Begehren. 2. M├Ânche sollen alle Dinge vermeiden,
welche zu einem Leid f├╝hren.
Um diese Regeln befolgen zu k├Ânnen, erkl├Ąrte er ihnen die vier edlen Wahrheiten, die Saccas:
1. Dukkha Sacca – Alles Leben ist Leiden.
2. Samudaya Sacca – Alles Leiden wird durch Begierden hervorgerufen.
3. Nirodha Sacca – Die Zerst├Ârung der Begierden bedeutet das Ende des Leidens.
4. Magga Sacca – Die Begierden, die Ursache des Leidens k├Ânnen durch den Achtfachen Weg
ausgel├Âscht werden.

Zur Erinnerung an diesen Tag, finden landesweit in allen Tempeln religi├Âse Zeremonien statt,
die auch immer von der gesamten K├Ânigsfamilie wahrgenommen werden.

 

Khao Pansa k├╝ndigt die dreimonatige Regenzeit in Thailand an und man sieht in dieser Zeit kaum
M├Ânche auf den Strassen. Diese bleiben dann in ihren Tempeln, um sich mit den buddhistischen Lehren eingehender zu befassen oder zu meditieren. 2023-1-asalha-puja

Viele junge M├Ąnner lassen sich an diesem Tag als M├Ânch ordinieren. Nach thail├Ąndischem Verst├Ąndnissollte jeder Mann in seinem Leben einmal als M├Ânch im Tempel gewesen sein. Selbst der verstorbene K├Ânig Bumibhol und sein Sohn Maha Vajiralongkorn, derzeit K├Ânig von Thailand, befolgten diese alte Tradition. Manche bleiben nur einige Tage oder Wochen, w├Ąhrend andere die gesamte dreimonatigeFastenzeit im Wat, dem Tempel verweilen.

Als Grund f├╝r das Nichtverlassen der Tempelanlage w├Ąhrend dieser drei Monate ist folgendes ├╝berliefert:
Nachdem Buddhas Sch├╝ler immer zahlreicher wurden und auf Wanderungen gingen, beschwerten sich viele Bauern bei ihm dar├╝ber, dass die M├Ânche in der Saatzeit vielfach die frisch gepflanzten Reissetzlinge niedertrampelten. Daher verf├╝gte Buddha, dass alle M├Ânche in diesen drei Monaten in
ihren Tempeln zu bleiben h├Ątten. Nur in Ausnahmef├Ąllen durfte das Wat verlassen2023-asalha-puja werden und auch nicht l├Ąnger als sieben Tage, diese Anordnung gilt auch noch heute.

Bevor sich alte und neue M├Ânche in ihre Tempel zur├╝ckziehen, finden am Khao Pansa Tag wiederumlandesweit Gebete, Predigten und Kerzenprozessionen statt. Die Kerzen haben eine besondere Bedeutung.
Den M├Ânchen als Geschenk gebracht, dienen sie symbolisch als Lichtquelle beim Lesen der buddhistischen Schriften. In manchen Tempeln stehen in diesen drei Monaten zwei Meter hohe Kerzen, die die gesamte Fastenzeit brennen. Meist werden diese Kerzen von Schulklassen gespendet, f├╝r Watanlagen in derenUmgebung. Neben den Kerzen werden den M├Ânchen insbesondere neue M├Ânchroben, R├Ąucherst├Ąbchen, sowie allgemeine Dinge des Lebens, f├╝r die drei Monate im Tempel gespendet.

 

 

 

SONGKRAN, das thail├Ąndische Neujahr

Aus unserer Pochana Thai Reihe:

"Damit Sie uns Thai ein wenig besser kennenlernen".

Songkran ist das wohl bekannteste thail├Ąndische Volksfest. Es wird gefeiert vom
13. – 15. April jeden Jahres. Endlich nach drei Jahren Coronapause

Das Wort Songkran stammt aus dem Sanskrit und bezeichnet den Beginn eines neuen Sonnenjahres. Der thail├Ąndische Kalender begann fr├╝her am 13. April. Erst 1940 wurde in Thailand der Kalenderbeginn auf den 1. Januar umgestellt, um mit dem westlichen gleichzuziehen. Nach wie vor werden die Jahre in Thailand jedoch nach dem buddhistischen Zeitalter gez├Ąhlt. Die buddhistische Zeitrechnung beginnt 543 Jahre fr├╝her, als die  christlsongkran32023iche Somit entspricht 2023 dem buddhistischen Jahr 2566. Auf Poststempeln wird so unter anderem das buddhistische Jahr angegeben, ebenso wie auf vielen Kalendern. Beide Z├Ąhlweisen sind heute im t├Ąglichen Leben der Thais gebr├Ąuchlich.

Am Vorabend des Songkran werden H├Ąuser und Tempelanlagen besonders sorgf├Ąltig ges├Ąubert. Verschlissene Kleidung, Hausm├╝ll und unbrauchbare Dinge werden auf dem Lande verbrannt, nach dem Glauben, da├č diese alten Dinge, im neuen Jahr nur Ungl├╝ck bringen.

Am Nachmittag des ersten Neujahrstages werden Buddhastatuen in einem zeremoniellen Bad gereinigt. Junge Leute betr├Ąufeln ├Ąlteren, meistens den Eltern und auch M├Ânchen, die H├Ąnde mit Dusongkran22023ftwasser, als Zeichen des Respekts und erhoffen sich gleichzeitig ihren Segen. In fr├╝heren Tagen wurden ├Ąltere Leute sogar gebadet und mit neuen Kleidern versehen.

Ein weiterer Brauch ist auch das Freilassen von gefangenen V├Âgeln und Fischen. Man erhofft sich durch diese gute Tat, weiteren Segen. In Paklat, Phra Pradaeng, nahe Bangkok, veranstalten junge M├Ądchen, festlich gekleidet, einen Umzug zum Flu├č, um darin gefangenen Fischen ihre Freiheit wieder zu geben. Dieses geht auf den Ursprung zur├╝ck, als die Centralebene von einem Hochwasser heimgesucht wurde. Nachdem das Wasser zur├╝ckging, lagen zahlreiche Fische auf dem Trockenen. Die Fischer sammelten die Jungfische auf und hegten sie bis zum Songkrantag, um sie dann wieder dem Wasser zuzuf├╝hren. Zu diesem Umzug fahren in diesen Tagen viele junge M├Ąnner aus Bangkok, um hier vielleicht ihre Braut unter den h├╝bschen M├Ądchen zu entdecken.

Der Songkran ist aber auch ein Gedenktag an die Verstorbenen. In einer religi├Âsen Zeremonie werden hierzu Urnen mit der Asche von Verstorbenen zu den Tempeln gebracht. Essengaben f├╝r die M├Ânche geh├Âren dazu. Die M├Ânche beten mit den Versammelten und erteilen f├╝r Lebende und Tote ihren Segen.

Zu den Besonderheiten geh├Ârt, da├č w├Ąhrend dieses Festes ├╝berall mit Wasser herum gespritzt wird. Da der April zu den hei├čen Monaten Thailands geh├Ârt, empfinden es viele Thais als willkommene Erfrischung (wenigstens diejenigen, die auf geb├╝gelte Kleidung, Make-up und Frisur nicht so viel Wert legen). Kinder "bewaffnen" sich mit gro├čen Wasserpistolen und n├Ąssen jeden, der sich nicht rechtzeitig in Sicherheit bringt. Auf Pickups werden gro├če Wassertonnen geladen und von der Ladefl├Ąche werden Passanten unter gro├čem Geschrei mit Wasser ├╝bergossen. Wahre Wasserschlachten entwickeln sich manchmal unter den verschiedenen "Spritzmannschaften" der verschiedenen Pickup Trucks. Tankwagen voll mit Wasser gef├╝llt, fahren durch die Stra├čen und Passanten werden aus gro├čen Feuerwehrschl├Ąuchen bespritzt. Obwohl das Fest durchaus religi├Âsen Charakter hat, steht doch das Vergn├╝gen, der "Sanuk", im Vordergrund und alles in allem herrscht ausgelassene Karnevalsstimmung.

Das Songkran-Fest wird nicht nur in Thailand, ebenso in Burma, Laos und Kambodscha gefeiert.

042023

 

 

032023